Obst- und Gemüseerzeuger

Obst- und Gemüseerzeuger

Zu Besuch bei Christian Deyerling:

„Qualität setzt sich durch“

Spargel, Zucchini, Erbsen, Kohlrabi und Frühkartoffeln – auf Christian Deyerlings Betrieb findet der Gemüsefan alles, was das Herz begehrt. Inmitten der sonnenverwöhnten Pfalz bewirtschaftet der Gemüseerzeuger gemeinsam mit seiner Frau eine insgesamt 50 Hektar große Fläche. 35 permanente Helfer stehen ihm bei seiner Arbeit zur Seite. Über den Großhandel, auf dem Wochenmarkt und in seinem eigenen Hofladen vertreibt Christian sein frisches Gemüse.

Frisches Gemüse in bester Qualität

Der Gemüsebauer hat hohe Qualitätsansprüche an sein Gemüse und ist überzeugt, dass seine Qualität ein entscheidender Wettbewerbsvorteil ist: „Qualität setzt sich durch“, betont Christian. Aus diesem Grund ist er Systempartner bei QS. Denn die strengen Kriterien, die alle Systempartner täglich einhalten müssen, helfen ihm auch bei der eigenen Qualitätssicherung.

Als Systempartner nimmt er zudem am Rückstandsmonitoring teil. Dabei stellen unabhängige Kontrolleure sicher, dass die Grenzwerte für Pflanzenschutzmittelrückstände eingehalten werden.

 
Steckbrief Christian Deyerling
Steckbrief Christian Deyerling

Standort entscheidend

Die Pfalz ermöglicht klimatisch bedingt beste Bedingungen – und damit auch die ersten Ernten Deutschlands. Diesen Standortvorteil hat Christian sich zu Nutzen gemacht: Er setzt auf Anbau unter Vlies oder Folie. Dadurch kann er besonders früh im Jahr Produkte anbieten, die von den Kunden und dem Handel stark nachgefragt werden. „Der frühe Anbau hat noch weitere Vorteile: Zu Beginn des Jahres treten kaum Pflanzenkrankheiten oder Schädlinge auf“, betont Christian. Ganz im Sinne von QS kann Christian so in manchen Fällen sogar ganz auf Pflanzenschutzmittel verzichten – das ist ihm persönlich wichtig und hilft der Umwelt.

Nachhaltig und wirtschaftlich

Im QS-Prüfsystem sind Nachhaltigkeitskriterien Teil der Qualitätssicherung. Alle Erzeuger und Landwirte im QS-System achten darauf, mit den Ressourcen der Natur so zu haushalten, dass sie langfristig geschont werden. Auch Christian Deyerling legt darauf besonderen Wert. „Regelmäßig „tausche“ ich Flächen mit angrenzenden Betrieben. Denn die wechselnden Fruchtfolgen tragen dazu bei, dass ich den Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln gering halten kann“, erklärt Christian.

Weiterhin probiert der Gemüseerzeuger ständig neue Bearbeitungs- und Anbaumethoden aus, um seinen Betrieb weiter zu optimieren und seine Ressourcen sparsam einzusetzen. Bei der Wasserversorgung arbeitet Christian zum Beispiel flächendeckend mit Tröpfchenbewässerung. Dabei wird genau so viel Wasser an Böden und Pflanzen abgegeben wie nötig – das ist nachhaltig und wirtschaftlich zugleich.