Aktuelles

QS Live
Aktuelles

QS-live, 11.09.2014

LandFrau Lore Mauler beim Kartoffeln schälen

Das kleine ABC der Küchenhelfer

Darauf kommt es bei der Zubereitung frischer Lebensmittel an

Frisches Fleisch, Obst und Gemüse sind richtig zubereitet ein Genuss – erst recht, wenn man sich dabei auf Lebensmittel in kontrollierter Qualität verlassen kann, wie sie etwa das blaue QS-Prüfzeichen garantiert. Doch stumpfe Messer und fehlendes Küchenwerkzeug können dem Hobbykoch ebenso den Brei verderben wie unbenutzte Geräte, die nur die Arbeitsfläche blockieren. Gerade bei der Erstanschaffung gilt daher das Motto: Weniger ist mehr!

Zur Grundausstattung gehören in jedem Fall mehrere Schneidbretter sowie gute Messer, denn damit steht und fällt die Küchenhygiene: Obst und Gemüse, das nicht mehr durchgegart wird, sollte aus hygienischen Gründen keinesfalls auf der gleichen Schneidunterlage verarbeitet werden wie zuvor rohes Fleisch. Kunststoffbretter in verschiedenen Farben können helfen, Verwechslungen zu vermeiden. Sind sie jedoch zerkratzt, sollten sie ausgetauscht werden. Weitere Küchentipps gibt es auf QS-live.de, der Website der EU-geförderten Informationskampagne „QS-live. Initiative Qualitätssicherung“.

Scharf muss es sein

Mit einem scharfen Messer geht nicht nur das Schnippeln von Obst und Gemüse schneller von der Hand. Auch Fleischliebhaber sollten auf hochwertiges Schneidwerkzeug achten, denn stumpfe Messer zerquetschen die Fleischfasern. Für Gemüsefans empfiehlt sich zusätzlich ein Sparschäler. Wie viele Töpfe, Pfannen und Werkzeuge benötigt werden, hängt von den persönlichen Gewohnheiten ab: Wird zum Beispiel häufig gemeinsam mit Mitbewohnern, Freunden oder Familie gekocht?

Beschichtete Töpfe und Pfannen lassen sich besonders leicht reinigen und sparen Fett beim Anbraten. Sie dürfen jedoch meist nicht in die Spülmaschine und vertragen sich nicht mit Pfannenwendern oder Wendezangen aus Metall. Wo häufig Braten auf den Tisch kommen, kann auch ein Bratenthermometer ein praktischer Helfer sein. Am besten schon vor dem Garen an der dicksten Stelle in das Fleisch stechen – so hat man stets die Kontrolle über die Kerntemperatur und weiß, wann der Braten gar ist.

Richtig lagern und aufbewahren

Wichtig beim Thema Vorratshaltung: Lagernde Lebensmittel regelmäßig überprüfen, um unnötiges Wegwerfen zu vermeiden. Den Kühlschrank auf maximal sieben Grad einstellen, regelmäßig reinigen und die Lebensmittel darin im richtigen Fach lagern. Tomaten, Bananen und exotische Früchte wie zum Beispiel Kiwis gehören nicht in den Kühlschrank, weil sie dort Aroma verlieren. Fast alle anderen frischen Lebensmittel sind dort allerdings besser aufgehoben. Was absehbar nicht gleich verbraucht wird, kommt besser ins Gefrierfach. Mehr Tipps: QS-live.de.