Nachwuchskraft im Handel

Nachwuchskraft im Handel

Maria Szeja aus Potsdam sicherte sich 2016 den begehrten Titel als „Deutschlands beste Nachwuchskraft im Handel 2016/17“. Damit war sie für ein Jahr QS-live Qualitätsbotschafterin und gab aus ihrer Perspektive als Nachwuchskraft im Einzelhandel vielfältige Einblicke rund um das Thema Qualitätssicherung im QS-Prüfsystem.

Zu Besuch bei Maria Szeja:

„Frische und Qualität der Lebensmittel entscheidend“

„Beim Umgang mit frischen Lebensmitteln ist die Qualitätssicherung von oberster Priorität. Im Markt tragen wir als letzte Station der Lebensmittelwertschöpfungskette maßgeblich die Verantwortung dafür, dass der Verbraucher nur frische, sichere und qualitativ hochwertige Frischware erhält“, erläutert Maria. Maßnahmen zur Qualitätssicherung sind daher für die Arbeit im Lebensmitteleinzelhandel fester Bestandteil des Berufsalltags – ob das strikte Einhalten der Kühlkette, ständige Personal- und Betriebshygienemaßnahmen wie Händewaschen oder die ordnungsgemäße Reinigung von Oberflächen mit Lebensmittelkontakt. „Als Partner im QS-System setzen wir all das tagtäglich um und dokumentieren diese Arbeitsschritte“, ergänzt die Auszubildende.

 
Steckbrief Maria Szeja
Steckbrief Maria Szeja

QS-Kontrollen bis in den Supermarkt

Das wichtigste Kriterium der Kunden ist vorrangig die Frische der Lebensmittel, aber auch eine sehr gute Qualität ist beim Einkauf ein ausschlaggebender Aspekt – noch vor dem Preis. „Die Kontrollen des QS-Systems reichen bis in den Supermarkt und stellen sicher, dass nur kontrollierte Qualität in den Handel kommt. Daher bietet das blaue QS-Prüfzeichen eine klare Orientierungshilfe für den Kunden, der so auf einen Blick die Lebensmittel erkennt, die den strengen Anforderungen des QS-Systems entsprechen“, erklärt Maria.

„Mich beeindruckt vor allem die Reichweite dieser Initiative, da die Qualitätssicherung mit dem QS-Prüfsystem auf allen Stufen entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette gewährleistet wird – vom Landwirt bis zum Supermarkt“, so Maria. „Es ist faszinierend, wie viele Betriebe, nahezu 140.000 an der Zahl, damit einen wichtigen Beitrag zur Lebensmittelsicherung leisten.“